• Startseite
  • Nachrichten
  • Aufgrund von zu wenigen Studienplätzen, lehnten die UK-Universitäten hunderte von Top-Studenten ab
Aufgrund von zu wenigen Studienplätzen, lehnten die UK-Universitäten hunderte von Top-Studenten ab

Führende Universitäten in Großbritannien waren gezwungen, Hunderte von talentierten Studenten abzuweisen, weil das Überangebot an Bewerbern alle Prognosen übertroffen hat. Das Ergebnis war, dass britische Studenten, die bis zuletzt gehofft hatten, eine Antwort von Eliteuniversitäten zu bekommen, in diesem Jahr ohne die Möglichkeit verblieben, einen Uniabschluss zu erwerben.

Der Grund für die Überlastung des britischen Bildungssystems mit Bewerbern liegt im Benotungssystem der A-Levels für High-School-Schüler. Im Jahr 2021 brach die Zahl der Studenten, die alle Prüfungen mit der höchsten Note bestanden, alle Rekorde. Dabei verlangen die Regeln der Universitäten, dass sie alle Studenten aufnehmen, die ihre Bildungsstandards erfüllen. Infolgedessen erwiesen sich solche Universitäten wie Oxford und Cambridge, die als führend gelten, als physisch unvorbereitet auf einen solchen Zustrom von exzellenten Studenten. Begrenztes Lehrpersonal, ein Mangel an Plätzen auf dem Campus und sogar die Kapazität der Hörsäle der Universität verhindern, dass sie alle Bewerber aufnehmen können.

Im Jahr 2020 wurde bereits eine ähnliche Situation in Bezug auf das A-Level beobachtet: Auch die Universitäten konnten den Zustrom kaum bewältigen und schrieben 20-30% mehr Studenten ein als geplant. Außerdem sollten einige der letztjährigen Bewerber im Jahr 2021 immatrikuliert werden, aber auch diese Vereinbarungen mussten die Universitäten aufheben, um den aktuellen Strom zu bewältigen. Darunter litten nicht nur die 2021-Absolventen, sondern auch die 2020-Absolventen, die gar nicht erst an der Reihe waren.

Nach Meinung von Bildungsexperten ist das Scheitern des A-Levels in diesem und im letzten Jahr, auf die Absage von Prüfungen, aufgrund von COVID-19, zurückzuführen. Die meisten Schulen vergaben Noten für die Schüler auf der Grundlage ihrer Gesamtleistung, was zu sehr guten Ergebnissen führte.

„Die Auswirkungen der Pandemie auf die Bildung haben zu einem stratifizierten Bildungssystem und Ungleichheit geführt. Schüler aus armen Familien, die nur mit Budgetplätzen rechnen können, sind in eine wirklich schwierige Situation geraten", sagt Peter Lampl, Gründer der Sutton Foundation. Außerdem hat er alle Studenten, die ihren Studienplatz nicht erhalten haben, an UCAS, eine Organisation, die sich um Bewerbungen an britischen Universitäten kümmert, verwiesen. In naher Zukunft wird das Hauptziel von UCAS darin bestehen, Studenten bei der Suche nach einem freien Studienprogramm entsprechend ihren Interessen zu unterstützen.


Online-Studium trägt zum Rückgang von Cybermobbing bei 

Entgegen den Warnungen der Psychologen, die Zahl der Mobbing-Fälle würde beim Übergang des Bildungswesens zum Online-Format zunehmen, ist es dazu nicht gekommen.

Amerikanische Lehrer weigern sich, online zu unterrichten

Leiter von amerikanischen Schulen haben den Lehrern vorgeschlagen, den Schülern im Lockdown zu erlauben, Offline-Unterricht im Online-Format als Video-Übertragung zu besuchen. Die Lehrer zeigen sich über den Vorschlag empört.

Die Wissenschaftler in den USA beabsichtigen, eine künstliche Intelligenz zu entwickeln, die erwachsenen Studenten Unterricht erteilen soll

Dank der Initiative der Nationalen Forschungsstiftung der USA werden für die Entwicklungsarbeiten 220 Millionen Dollar bereitgestellt.

Studenten in Indien protestieren gegen Offline-Prüfungen

Studenten der University of the Pujab, die an der Grenze zwischen Indien und Pakistan liegt, haben eine Protestaktion abgehalten.

Firma Walmart bietet kostenlose Hochschulbildung ihren 1,5 Millionen Mitarbeitern an

Das Unternehmen Walmart hat ein Programm gestartet, mit dem die Weiterbildung seiner Mitarbeiter finanziert werden soll.

Den Mitarbeitern des Schnell-Imbiss-Restaurants Raising Cane's sollen Weiterbildungskurse finanziert werden

Die Restaurant-Kette Raising Cane's aus Louisiana hat den Beginn einer Zusammenarbeit mit der Universität von Louisiana bekanntgegeben.

Neue Einschränkungen: was erwartet das Bildungswesen in China?

Das „erneuerte“ Bildungsgesetz Chinas hat den örtlichen Unternehmen verboten, Nachhilfeunterricht zu erteilen, ausländische Investoren im EdTech-Bereich heranzuziehen und an die Börse zu gehen. Analysten vermuten, dass neue Bildungseinrichtungen von der Regierung nicht mehr zugelassen werden.

Eine neue Studie hat bestätigt, dass Proctoring-Programme personenbezogene Daten illegal sammeln

Die Forscher aus der George-Washington-University haben einen Bericht über den Einsatz von Programmen zur Beobachtung der Studenten beim Online-Studium vorgestellt.

Lectera.com gewann den renommierten internationalen EdTech Breakthrough Award für die “Beste Plattform für Ongoing Education”

Juni 2021 - Lectera.com, eine internationale Plattform für E-Learning- und Weiterbildung, welche die einzigartige Fast Education-Methode entwickelt hat, wurde mit dem prestigeträchtigen EdTech Breakthrough Award als beste Plattform für Ongoing Education (Kontinuierliches Lernen) 2021 ausgezeichnet.

China verhängt Geldstrafen gegen Online-Bildungsplattformen wegen Irreführung der Verbraucher

Am 10. Mai verhängte Chinas Marktaufsichtsbehörde eine Geldstrafe in Höhe von 2,5 Millionen Yuan, umgerechnet etwa 389.000 US-Dollar, gegen die Online-Schulungsplattformen Yuanfudao und Zuoyebang. Die Plattformen wurden wegen Irreführung der Verbraucher angeklagt.