• Startseite
  • Nachrichten
  • Im Jahr 2020 erreichte der jährliche Lieferumfang von Computern einen Rekordwert von 302 Millionen
Im Jahr 2020 erreichte der jährliche Lieferumfang von Computern einen Rekordwert von 302 Millionen

Laut einer Studie von Canalys haben Telearbeit und E-Learning, welche im Zuge der Coronavirus-Pandemie eingeführt wurden, die Nachfrage nach Computern auf der ganzen Welt regelrecht beflügelt.

Im Jahr 2020 stiegen die jährlichen Lieferungen von 2019 um ganze 13% auf 302 Millionen Computer, einschließlich PCs und Laptops.

Laut Grigory Nizovsky, Vizepräsident von Acer REET, erwies sich 2020 trotz aller wirtschaftlichen Turbulenzen als das Vorteilhafteste für das Unternehmen und die gesamte IT-Nische insgesamt. Laut Nizovsky spielten drei Faktoren eine Schlüsselrolle: der Übergang zur Fernarbeit, dem Fernunterricht und der Quarantäne, weshalb die Menschen gezwungen waren zu Hause nach Unterhaltung zu suchen.

In einigen Ländern gibt es ein Wachstum im Chromebook-Segment - einer Reihe von Computern mit dem Betriebssystem Chrome OS, das am häufigsten für Bildungszwecke verwendet wird und in Russland und Kasachstan allmählich an Beliebtheit gewinnt. Die meisten IT-Unternehmen wuchsen um 13%, Acer REET und Apple jedoch, wuchsen 2020 um ganze 23% bzw. 28%. Beide Unternehmen waren und sind führend auf dem kasachischen Markt.

Derzeit heben IT-Unternehmen in Kasachstan mehrere Entwicklungsbereiche für sich hervor. Eine der dominierenden ist die Integration von Unternehmen in den Bildungssektor und die Zusammenarbeit mit dem Staat. So wurden Ende 2020 rund 70.000 Laptops für Schulen in Kasachstan gekauft. Geplant ist, bis 2021 weitere 100.000 Chromebooks zu kaufen.

Grigory Nizovsky betonte auch die wachsende Nachfrage nach Geräten zur Contenterstellung: leistungsstarke Desktop-Computer mit maximaler Leistung, Server und Workstations. Solche Geräte ermöglichen komplexe Berechnungen und können der hohen Arbeitsbelastung standhalten, die beispielsweise für wissenschaftliche Forschung erforderlich ist. Auch E-Learning und Virtual Reality können als sekundäre Trends betrachtet werden, in letzteren werden jedoch noch keine signifikanten Entdeckungen vorhergesagt.


Aufgrund von zu wenigen Studienplätzen, lehnten die UK-Universitäten hunderte von Top-Studenten ab

Führende Universitäten in Großbritannien waren gezwungen, Hunderte von talentierten Studenten abzuweisen, weil das Überangebot an Bewerbern alle Prognosen übertroffen hat. Das Ergebnis war, dass britische Studenten, die bis zuletzt gehofft hatten, eine Antwort von Eliteuniversitäten zu bekommen, in diesem Jahr ohne die Möglichkeit verblieben, einen Uniabschluss zu erwerben.

China verhängt Geldstrafen gegen Online-Bildungsplattformen wegen Irreführung der Verbraucher

Am 10. Mai verhängte Chinas Marktaufsichtsbehörde eine Geldstrafe in Höhe von 2,5 Millionen Yuan, umgerechnet etwa 389.000 US-Dollar, gegen die Online-Schulungsplattformen Yuanfudao und Zuoyebang. Die Plattformen wurden wegen Irreführung der Verbraucher angeklagt.

CBSE verlängert die Frist für die Schulergebnisse der 10. Klasse bis zum 30. Juni

Das Central Board of Secondary Education (CBSE) in Indien hat die Frist bis zum 30. Juni für Schulen verlängert, die es nicht rechtzeitig schafften, die Noten der 10. Klasse zu berechnen und beim Board einzureichen.

UGC schlägt vor, bis zu 40% der Ausbildung dauerhaft im Online Format durchzuführen

Die University Grants Commission in Indien hat vorgeschlagen, bis zu 40% des Unterrichts in allen Studiengängen online durchzuführen. Dies könnte landesweit zu einem totalen Paradigmenwechsel in der Bildung führen.

Mila Semeshkina für Forbes: Fünf Regeln, um einen Online-Kurs für die Top Manager und Businessleute auszuwählen

Auf dem modernen Bildungsmarkt kann man den Magistergrad erlangen oder einmalige Fähigkeiten erwerben, ohne dabei die Wohnung verlassen zu müssen.

Änderungen des Bildungsgesetzes in Kasachstan können ein Verbot für Kinder vorsehen, ausländischen Online-Schulen zu besuchen

Anfang 2021 verabschiedete der kasachische Senat Änderungen des Bildungsgesetzes, die das Konzept des "Fernunterrichts" rechtlich verankerten und die Normen für dessen Umsetzung regelten.

Während der E-Learning Markt wächst nimmt der Diebstahl geistigen Eigentums zu

Nach Prognosen von Experten wird der globale E-Learning Markt in den nächsten fünf Jahren auf 319 Milliarden US-Dollar wachsen.

Kasachstan ändert Regelungen zum Fernunterricht

Anfang 2021 verabschiedete der Senat Kasachstans Änderungen im Bildungsgesetz. Jetzt regelt das Gesetz Fragen zur Durchführung von Bildungsprogrammen im Fernformat und gibt eine klare Definition dessen Konzepts.

Die E-Learning Plattform Daryn.Online überschreitet die Marke von 3,5 Millionen Nutzern

Aufgrund des Coronavirus und des massenhaften Übergangs zum Fernunterricht belief sich die Anzahl der Nutzer der kasachischen Plattform Daryn. Online, die Teil der Bugin Holding ist, bis Ende 2020 auf 3 Millionen Menschen.

AICTE hat das Online-Studium für technische Fachgebiete geregelt

Der All India Council of Technical Education (AICTE) hat Richtlinien für die Gestaltung und Durchführung von Online-Programmen für technische Bildung veröffentlicht.