Um Ihre Fähigkeiten und Ihr Wissen gewinnbringend an Ihren Arbeitgeber zu "verkaufen", müssen Sie wissen, mit wem Sie konkurrieren und welches Gehalt Sie geltend machen können. Diese Fragen werden durch eine kompetente Arbeitsmarktanalyse beantwortet. Wie kann man all das herausfinden? Wir sind hier, um es Ihnen zu verraten!

Easy-to-use Anleitung: Analytik erkunden

Öffnen Sie Branchenberichte und schauen Sie, wie viel Ihr Beruf in verschiedenen Positionen bei verschiedenen Unternehmen an Gehalt verdient. In solchen Berichten werden meist auch stetig wachsende Branchen, das Wettbewerbsniveau und die „Abwanderung“ von Spezialisten von einer Branche in eine andere angegeben. Der gesamte Arbeitsmarkt steht Ihnen hier zur Verfügung!

Schauen Sie hier nach Berichten:

  • Indeed
  • StepStone
  • Consultingunternehmen

Die „etwas schwierigere“ Variante: Recherche zu Unternehmen durchführen

Es ist unwahrscheinlich, dass sich die Berichte, die Sie finden, speziell auf Ihre Branche und das Spektrum der Positionen beziehen, die Sie für den beruflichen Aufstieg in Betracht ziehen. Sie müssen also selbst tiefer in den Arbeitsmarkt eintauchen.

Rufen Sie zunächst die beliebtesten Job-Aggregator-Sites auf und suchen Sie nach Stellenangeboten für Ihre Position. Überprüfen Sie die Beschreibungen der erforderlichen Fähigkeiten, des Gehaltsniveaus, des Vergütungspakets und der Branche, in der das Unternehmen tätig ist. Dann finden Sie die Stellenangebote für die Jobs, in die Sie in Zukunft wechseln möchten, und recherchieren Sie mit dem gleichen Algorithmus. Zur weiteren Analyse ist es bequemer, die folgende Tabelle zu erstellen:

Unternehmen

Stelle/ Position

Gehalt

Erforderliche Fähigkeiten

Verantwortungsbereich

Erforderlicher Schulabschluss und Berufserfahrung

           

Im zweiten Schritt werden die gewonnenen Daten analysiert und mit dem Angebot des ausländischen Marktes verglichen. Öffnen Sie Indeed und LinkedIn und machen Sie weiter! Auch Telegram-Kanäle können hilfreich sein. Scrollen Sie durch Finder.vc. careerspace, Dream Job usw.

!Wir empfehlen keinesfalls, in den Gruppen auf Facebook und Twitter nach offenen Stellen zu suchen. Es ist unwahrscheinlich, dass sie die allgemeinen Trends der Branche hervorheben oder speziell die Kompetenzen skizzieren, für die Unternehmen bereit sind, großzügig zu zahlen. Sie werden dort nur eine Unmenge Ihrer kostbaren Zeit verschwenden!

Die „noch schwierigere“ Variante: Eigene Bewerberforschung betreiben

Nicht jeder Profi erreicht diesen Schwierigkeitsgrad. Vor allem, weil nicht alle Webseiten, Lebensläufe von registrierten Benutzern im öffentlichen Bereich bereitstellen. Üblicherweise befinden sich solche Dokumente in Lebenslaufbanken, auf Seiten kleiner HR-Startups wie „I will“ oder „Up to me“ oder auf populären Seiten wie LinkedIn oder Xing. In einigen Fällen müssen Sie sich auf der Aggregator-Seite als Unternehmen registrieren, um den Abschnitt für Arbeitssuchende freizuschalten. Allerdings verlangen nicht alle Portale die Dokumente, die die Existenz der Firma bestätigen.

Suchen Sie Lebensläufe nach Berufsbezeichnung – Sie können sie in der zuvor zusammengestellten Tabelle betrachten. Achten Sie auf die im Lebenslauf angegebene Berufserfahrung, die erhaltene Ausbildung und Kurse, einzigartige Fähigkeiten, Fremdsprachenkenntnisse, Kompetenzen aus verwandten Tätigkeitsbereichen. Schauen Sie sich Lebensläufe etwas höheren Niveaus an - jedoch werden Sie höchstwahrscheinlich keine Unterlagen erfahrener Führungskräfte finden, die sich für die Position eines stellvertretenden CEO bewerben.

Die „ganz schwierige“ Variante: potenzielle Arbeitgeber analysieren

Das ist schmerzhaft, aber sehr nützlich. In den vorigen Schritten haben Sie sicherlich mehrere Unternehmen gefunden, die in Ihrem Profil nach Fachleuten gesucht haben. Ihre Aufgabe ist es nun, bis zu 20 größere oder kleinere Organisationen zu identifizieren, die Personen mit Ihren Kompetenzen benötigen und für die Sie sich interessieren würden. Diese können in verschiedenen Branchen tätig sein oder sogar in direkter Konkurrenz zu Ihnen stehen.

Erstellen Sie eine Liste solcher Unternehmen, markieren Sie diejenigen, die Ihrer Meinung nach am vielversprechendsten für den Karriereaufbau sind, und setzen Sie sie ganz oben auf die Liste. Analysieren Sie anschließend jede Organisation. Lesen Sie mehr über die HR-Marke, googeln Sie die Personalveränderungen, sehen Sie sich Social-Media-Accounts und Websites an. Bewerten Sie die Unternehmenskultur, das Gehaltsniveau und die Karriereaussichten. Notieren Sie die erhaltenen Informationen auf bequeme Weise, aber verlieren Sie sich nicht in einem mehrseitigen Manuskript.

Die Option „höchster Schwierigkeitsgrad“: Markttrends analysieren und sich auf die zukünftigen Veränderungen vorbereiten

Aus den vorangegangenen Schritten können Sie die wichtigsten Trends auf dem Arbeitsmarkt erkennen. Ein Trend kann die Digitalisierung von Fähigkeiten sein, die Notwendigkeit, technologische Innovationen zu erlernen, das Gehaltswachstum im Junior-Segment usw. Um sicherzustellen, dass Ihre Trends relevant sind, besuchen Sie ein paar Online-Konferenzen und Webinare für Ihr Fachgebiet, tauchen Sie ein in die Industrie Nachrichten- und Telegram-Kanäle.

Es reicht jedoch nicht aus, sich über Trends zu informieren. Es ist wichtig zu wissen, was Sie mit diesen Informationen dann machen. Sie können beispielsweise einen Kurs belegen, neue Fähigkeiten erlernen, üben und in Ihre Arbeit einfließen lassen. Warten Sie nicht auf die versprochenen Veränderungen, bereiten Sie sich noch heute darauf vor und Ihr beruflicher Wert wird schon bald enorm wachsen!

Aktuelles aus der Bildungsbranche: Streiks, Angriffe, Blockadeumgehung und Bildungsveränderungen

In der Zeit, in der unsere Rubrik „Education Digest“ nicht aktualisiert wurde, ist mehr als eine Gewitterwolke über die Welt gezogen. Nein, nein, Universitäten, Schulen und Online-Plattformen sind nicht im Chaos versunken! Aber sie sind mit alten Problemen in neuem Gewand konfrontiert.

Mila Semeshkina auf der Titelseite von April Forbes Club!

Lectera hat bereits Niederlassungen in Moskau, Miami und Dubai, und in naher Zukunft ist die Eröffnung einer Außenstelle in Europa geplant.

Nachrichten des Bildungswesens im April

Egal, was in der Welt passiert: die Bildung ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Traditionsgemäß haben wir hier die positivsten und interessantesten Neuigkeiten aus dem Bildungswesen im April für Sie gesammelt. Vielleicht werden Sie dadurch motiviert sein, im Mai neue Heldentaten beim Studium zu vollbringen?

StartupCity hat Lectera.com zu einem der 10 besten Technologie-Startups Floridas im Jahr 2022 erklärt

Die Branchenexperten haben Lectera.com dank ihrer Errungenschaften und Innovationen im Bildungsbereich ausgewählt.

Die letzten Nachrichten des Jahres 2021 aus der Bildungsbranche: Lectera edition

Haben Sie schon gewusst, dass die ersten Fernstudium-Kurse, die Urahnen der modernen Online-Bildung, bereits im Jahre 1728 entstanden sind?

Die neue Kurs-Kategorie bei Lectera. Beherrschen Sie einen neuen Beruf!

Wir haben eine hervorragende Nachricht für Sie: Bei Lectera gibt es jetzt eine neue Kategorie von Online-Kursen für verschiedene Berufe!

TechBullion: warum das Lernen mit Lectera eine gute Wahl ist

Am 8. Dezember hat das populäre britische Online-Magazin TechBullion einen Artikel über unsere Bildungsplattform veröffentlicht, in dem es um die Philosophie von Lectera, um die wichtigsten Bildungsrichtungen und um unsere Fast-Education-Methode geht.

Lectera Methodologen haben den Preis beim Mozlab Hackathon gewonnen

Wenn das Jahr zu Ende ist, versucht normalerweise jeder, das zu erledigen, was er begonnen hat. Aber es gibt auch so rastlose Fans ihrer Beschäftigung, die neue Herausforderungen für sich finden.

Lectera erobert Indiens Online-Bildungsmarkt

Die Plattform Lectera gibt es erst seit dem Sommer 2020, auf dem internationalen Markt hat sie aber bereits für Furore gesorgt! Die indische Ausgabe von Techstory veröffentlichte einen Artikel über unsere Methodik, Bildungsprogramme, Unterrichtsstruktur und natürlich unsere phänomenalen Ergebnisse.

Mila Semeshkina in Business Insider Africa: über die Resultate von Lectera nach dem ersten Jahr

Vor kurzem hat die Bildungsplattform Lectera ihren ersten Jahrestag gefeiert! Innerhalb dieses Jahres haben wir das Unglaubliche geleistet: der Jahresumsatz hat $5 Millionen erreicht, die Zahl der Studenten aus 50 Ländern ist auf 180.000 gestiegen, und wir haben den Bildungsmarkt Afrikas erobert.