Trends der Onlinebildung, die im Herbst 2021 nicht ignoriert werden dürfen

Das Coronavirus war der Auslöser für das wachsende Interesse an der Online-Ausbildung.

Und es sieht so aus, als würde der Fernunterricht noch lange Zeit gefragt sein. Es tauchen bereits neue Mutationen des Virus auf, gegen die die vorhandenen Impfstoffe möglicherweise nicht wirksam sind. Und die Ausbreitung eines neuen, aggressiven Erregers bedeutet, dass Schüler und Studenten wieder einmal auf Fernunterricht umsteigen müssen. Das hat mich zum Nachdenken gebracht: Wie wird die Online-Bildung im Herbst 2021 aussehen? Wird sie sich von der Version des letzten Jahres unterscheiden?

Die Trends in der Online-Bildung, die wir jetzt besonders deutlich sehen, gab es schon früher. Die Pandemie hat sie zwar stark stimuliert, aber nichts Neues auf diesem Gebiet gebracht. Alle Trends, die ich heute erörtern werde, gab es schon vorher: Die Pandemie hat sie lediglich beschleunigt und sichtbarer gemacht. Hier ist also, was wir meiner Meinung nach in naher Zukunft von der Online-Bildung erwarten sollten!

Das Wachstum des Online-Bildungsmarktes

shutterstock-1936215814

Die steigende Nachfrage nach Online-Bildung ist nicht nur auf die Epidemie zurückzuführen, sondern auch auf die soziale und wirtschaftliche Krise, die sie verursacht hat. Zum einen verlieren viele Menschen ihren Arbeitsplatz, so dass sie dringend neue Berufe erlernen müssen. Viele Menschen können Schwierigkeiten haben, einen neuen Arbeitsplatz zu finden, sowohl wenn die Krankheit auf dem Vormarsch ist als auch wenn sich die Wirtschaft von der Pandemie erholt. In einem solchen Fall sind Kurse, die eine rasche Verbesserung der Fähigkeiten oder einen Wechsel der Kompetenzen ermöglichen, ein Rettungsring.

Schließlich haben die Menschen heute viel mehr Möglichkeiten, das Arbeitsfeld zu wechseln, als in der Vergangenheit. Die Struktur der Beschäftigung selbst verändert sich derzeit. Gartner stellte bereits in einer Studie aus dem Jahr 2020 fest, dass ein Drittel der Unternehmen auf Festangestellte zugunsten von Selbstständigen verzichtet hat. Eine Vollzeitbeschäftigung mit festem Gehalt ist heute keine Garantie für eine stabile berufliche Entwicklung oder einen sicheren Arbeitsplatz: Nur wer sein berufliches Niveau ständig verbessert, kann sich darauf verlassen. Und oft ist es nur möglich, Arbeit und Fernstudium zu kombinieren. Wie wollen Sie sonst arbeiten und leben? Ich selbst habe die Lectera-Plattform entwickelt, um genau dieses Problem der Unvereinbarkeit zwischen dem modernen Lebensstil und dem Lernen zu lösen. Ich kann also mit gutem Gewissen sagen: Online-Kurse sind der beste Weg, um heute gefragt und relevant zu bleiben.

Verbesserung der Qualität der Online-Bildung

shutterstock-1714186504

Vor zehn Jahren war es schwierig, die Ergebnisse eines neuen Lernkonzepts oder einer neuen Lehrmethode zu überprüfen. Heute ist es viel einfacher geworden, Feedback einzuholen: Es gibt das Internet, elektronische Fragebögen und soziale Netzwerke. Die Lehrkräfte können ganz unterschiedliche Tools ausprobieren und schnell feststellen, wie sie den Bildungsprozess positiv oder negativ beeinflussen. Gleichzeitig haben die Studierenden selbst nun Zugang zu denselben Instrumenten und können sie miteinander vergleichen, ihre Erfahrungen untereinander austauschen oder einen Blick auf die Praktiken anderer Universitäten werfen. Auf diese Weise arbeiten Schüler und Lehrer zusammen und wählen gemeinsam nur die besten und wirksamsten Methoden aus.

Aus diesem Grund nimmt der Wettbewerb auf dem Online-Bildungsmarkt rasch zu. Online-Lernplattformen und Kursersteller setzen alles daran, die besten Bewertungen für ihre Inhalte zu erhalten. Ist das eine gute Sache? Natürlich! Auch wenn es für die meisten kleinen Plattformen schwierig ist. Die große Vielfalt des Marktes ist aber auch ein Anreiz für Innovatoren, sich etwas Neues einfallen zu lassen und voranzukommen. Der Markt wird also noch schneller und qualitativ hochwertiger werden!

Digitale Transformation der Hochschulbildung

shutterstock-1901184163

Immer mehr der renommiertesten Universitäten der Welt bieten Online-Studiengänge an. Es ist ein logischer Prozess: Das Online-Lernen erlaubt es dem Dozenten, sein Wissen an viel mehr Studenten weiterzugeben, als dies offline möglich ist (es gibt keine Begrenzung der Klassengröße!). Aus diesem Grund ist das Online-Lernen jetzt auch in Oxford, Cambridge, dem Imperial College London und anderen renommierten Einrichtungen möglich.

Kommerzielle Plattformen waren die ersten, die die digitale Technologie für den Fernunterricht einsetzten, und jetzt nutzen auch öffentliche Schulen und Universitäten diese Technologie. Die Digitalisierung verändert die Art und Weise, wie Bildung organisiert wird, völlig und macht sie offener und demokratischer. Daraus ergeben sich die folgenden Trends.

Hybrides Lernen

shutterstock-1714186507

Das Jahr 2020 hat gezeigt, wie effektiv Online-Lernen sein kann, aber auch, wie nützlich und unverzichtbar das Lernen im Klassenzimmer für bestimmte Fächer oder Berufe ist. Selbst die fortschrittlichsten Plattformen können beispielsweise die Live-Interaktion mit Mitschülern noch nicht ersetzen. Das ist die Herausforderung, vor der die Online-Bildung heute steht, und ich sehe die Lösung im hybriden Lernen.

Ein Bildungssystem entwickelt sich, wenn es den Schülern neue Lernformate bietet, neue Wege, ihr Potenzial auszuschöpfen. Beim hybriden Lernen, auch "Blended Learning" genannt, werden sowohl Online- als auch Offline-Methoden eingesetzt, um die Vorteile dieser beiden Ansätze zu kombinieren und ihre Nachteile auszugleichen. So entsteht ein völlig neues pädagogisches Konzept, das die klassische Bildung weltweit verändern könnte.

Interaktiv und Gamification

shutterstock-1145293904

Lehrer der alten Schule sind immer noch davon überzeugt, dass die Online-Bildung nicht effektiv genug ist, um mit der traditionellen Bildung zu konkurrieren. Deshalb kann das Online-Lernen nur dann an Glaubwürdigkeit gewinnen, wenn die Schüler noch bessere Leistungen erbringen als im Offline-Unterricht. So entstand die interaktive Technologie, die es den Schülern ermöglicht, nicht nur zuzuhören, sondern ihr Wissen sofort in die Praxis umzusetzen und so den Stoff viel besser zu lernen. Interaktivität ist ein echtes Handicap für das Online-Lernen!

Ja, ein Lehrer kann eine Unterrichtsstunde interaktiver gestalten, indem er die Schüler in einen Dialog über die behandelten Themen einbezieht... Aber kann es mit einem Videospiel verglichen werden, bei dem man sein neues Wissen über das Thema anwenden muss, um zu gewinnen? In diesem Sinne verliert die Offline-Bildung viel gegenüber der Online-Bildung, denn wie Wissenschaftler schon vor langer Zeit bewiesen haben, erhöhen Interaktivität und Gamification die Aufmerksamkeit und das Interesse am Lernen um das Dutzendfache. Und an Aufmerksamkeit und Interesse mangelt es meines Erachtens bei modernen Schulkindern (und auch bei Erwachsenen!) am häufigsten.

Das Jahr 2021 kann das Jahr des explosiven Wachstums der Online-Bildung werden: Neue Quarantänemaßnahmen sind noch möglich, aber Bildungseinrichtungen und kommerzielle Unternehmen haben bereits Erfahrung mit der raschen Umsetzung des Fernunterrichts. Alle in diesem Artikel beschriebenen Trends werden die Richtung der Online-Bildung für eine lange Zeit vorgeben. Wir sollten jedoch nie die Möglichkeit ausschließen, dass plötzlich neue Technologien auftauchen, die unsere Vorstellung von Bildung wieder auf den Kopf stellen werden. Schließlich ist das einundzwanzigste Jahrhundert sehr unberechenbar und ich persönlich würde mich über nichts wundern!


Den ersten Kommentar schreiben