Was muss man können, um in der modernen Welt zu überleben?

Wie würden Sie unsere heutige Welt beschreiben? Mir persönlich fallen dabei vor allem solche Wörter ein wie „unvorhersehbar“ und „risikoreich“. So ist der Begriff „VUCA-Welt“ entstanden. Das Akronym VUCA bezieht sich auf die englischen Begriffe volatility (Unbeständigkeit), uncertainty (Unsicherheit), complexity (Komplexität) und ambiguity (Mehrdeutigkeit).

Ganz ausführlich haben wir die Besonderheiten der VUCA-Welt mit Experten der Internationalen Management-Akademie bei einem Treffen besprochen. Wie kann man sich in dieser Welt einleben und dabei noch erfolgreich werden?

In der VUCA-Welt leben heißt: ständig umlernen müssen

Die Erscheinungsformen der VUCA-Welt sind mit bloßem Auge zu erkennen. Schauen Sie sich einfach um! Zu unserem gewöhnlichen Tagesablauf gehört heute etwa Folgendes:

  • Arbeit: da hat man es mit einer Vielzahl von lokalen und globalen Aufgaben zu tun; man muss selbständig Prioritäten setzen, delegieren und über seine Kompetenzen hinausgehen können;
  • Familie:  hier kommt es darauf an, das Haus mit der Arbeit und mit dem Hobby in Einklang zu bringen;
  • Freunde: jeder beeilt sich, Neuigkeiten mitzuteilen und über seine Probleme zu erzählen;
  • Die sozialen Netzwerke: wir leben in einem ständigen Informationsfluss und müssen kontinuierlich die eingehenden Nachrichten auswerten;
  • Nachrichten: jeden Tag passiert in der Welt etwas Neues. Leider sind die Nachrichten nicht immer positiv.

Die VUCA-Welt bedeutet eine Zeit, in der wir keine Sicherheit mehr haben und nie genau wissen, was uns morgen zustoßen kann. Die Corona-Pandemie ist ein leuchtendes Beispiel dafür: wer hat je gewusst, dass so etwas aus heiterem Himmel ausbrechen kann? Und es wird bestimmt noch viele solche Erschütterungen geben. Dazu könnte man einfach sagen, dass wir die Komfortzone verlassen haben und uns jetzt damit abfinden müssen, denn einen absoluten Komfort wird es nie mehr geben. Und das ist gut so! Denn wir wachsen nur dann wirklich, wenn das Leben uns dazu herausfordert. Gerade deshalb ist heute der Trend Lifelong Learning so aktuell. Es spielt keine Rolle, was für ein Universitätsdiplom Sie haben: wenn Sie meinen, dass Ihr Studium nach der Uni schon zu Ende ist, dann sind auch Sie am Ende.

Wem geht es in der VUCA-Welt am besten?

In der VUCA-Welt ist es sowohl für die Fachleute als auch für das Business das Wichtigste, sich schnell anpassen zu können. Dazu muss man die Trends immer beachten und die neuesten Instrumente nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für die eigene Entwicklung einsetzen. Da stellt sich die Frage: wem fällt es in der VUCA-Welt leichter, zu leben und Karriere zu machen?

Dazu benötigt man Folgendes:

  • Flexibles und originäres Denken;
  • Schnelles Analyse-Vermögen;
  • Kreativität;
  • Gute Kommunikationsfähigkeiten;
  • Emotionale Intelligenz;
  • Neugier.

Wenn es um die Psychologie geht: in der VUCA-Welt leben am leichtesten und sind am erfolgreichsten gerade diejenigen, die mental flexibel sind, die aus jeder komplizierten Situation einen Ausweg finden, ihre Stärken und Schwächen richtig beurteilen, nicht gleich in Panik geraten und einen guten Riecher für gute Lösungen haben. Solche Persönlichkeiten gehen häufig aus demokratischen, aber auch aus instabilen Gesellschaften hervor. Um sich in der VUCA-Welt einzuleben, benötigt man nämlich Freiheit des Denkens und ein gutes Anpassungsvermögen.

5 Tipps für das Leben in der VUCA-Welt

Zugegeben: es ist nicht leicht, sich in diese unberechenbare Welt einzufügen. Ich persönlich habe für mich einige Regeln entwickelt, wie ich in der VUCA-Welt erfolgreich sein kann, und ich möchte sie an dieser Stelle auch Ihnen gern mitteilen.

Tipp Nr.1.  Verzichten Sie auf Multitasking!

Es scheint, dass ich eigentlich ausgerechnet zu Multitasking raten sollte. Denn wie kann man sonst diesen Berg von Aufgaben bewältigen, die wir jeden Tag zu lösen haben? Die Antwort ist sehr einfach: nichts ist dabei besser als Prioritäten setzen und Aufgaben delegieren. Heutzutage kommt es auf die Fähigkeit an, sich zu konzentrieren. Versuchen Sie nicht, den Julius Caesar zu spielen! Planen Sie und teilen Sie die Aufgaben in Etappen auf. Wenn Sie sich alles auf einmal aufbürden, werden Sie unproduktiv und bleiben zurück, auch wenn Sie sich dessen nicht immer bewusst sind.

Tipp Nr.2.  Lernen und verlernen können

Gute Ausbildung gehört heute zu einem erfolgreichen Menschen genauso wie die Rolex an seinem Handgelenk. Der moderne Arbeitsmarkt ist sehr beweglich, es reicht nicht mehr aus, dass man sich sein ganzes Leben lang auf nur eine Nische beschränkt. Es gehört nun zur Normalität, von einem Bereich zum anderen überzuwechseln und alle fünf Jahre einen neuen Job auszuüben. So wie das arbeitsfähige Alter gestiegen ist, ist auch das Alter fürs Studium gestiegen. Es kommt heute darauf an, die Gewohnheiten und sogar die Weltanschauung ändern zu können.

Tipp Nr. 3. Arbeiten Sie an der Flexibilität und an Ihren 4K-Fertigkeiten

Ich mag die klassische Literatur sehr, und ganz besonders gefällt mir der Roman von Margaret Mitchell „Vom Winde verweht“. Margaret Mitchel hat dort geschrieben: Sobald ein starker Wind weht, werden wir flexibel, denn wir wissen: diese Flexibilität zahlt sich einmal aus. Flexibilität ist Strategie. Nicht von ungefähr ist die Agile-Methodik so beliebt geworden. Die 4K-Fertigkeiten stehen für Kreativität, Kritisches Denken, Kooperationssinn und Kommunikationsgabe. Diese Soft Skills sind heute sogar wichtiger als die Hard Skills, über die Sie möglicherweise schon jetzt verfügen.

Tipp Nr. 4.  Steuern Sie nicht die Zeit, sondern vor allem die Energie

Tony Schwartz hebt in seinem Buch «The Power of Full Engagement» vier Arten von Energien hervor: physische Energie (Schlaf, Sport, Essen), emotionale Energie (Kommunikation und Empathie), mentale Energie (Konzentration und Bewusstheit) und geistige Energie (Werte und Ziele). Alles muss in Harmonie zueinander stehen. Man sollte nicht wegen der Kommunikation auf Sport verzichten, und ebenso nicht wegen des Sports auf die Kommunikation. Erstellen Sie einen Zeitplan, wie Sie diese vier Energien wiederherstellen wollen, denn sie gehen aus, so wie jede andere Ressource einmal ausgeht.

Tipp Nr. 5.  Essen Sie Ihren Elefanten stückweise

Wenn Sie im Restaurant ein Steak bestellen, wollen Sie es sicherlich nie ganz verschlucken, nicht wahr? Genauso muss es auch mit den Aufgaben sein: man teilt große Aufgaben in kleinere auf. Das ist eine Fähigkeit, die uns in die Lage versetzt, mit der bereits genannten Energie sparsam umzugehen, mehr zu leisten und die Produktivität über längere Zeit hinaus zu behalten. In der VUCA-Welt ist es wichtig, die eigene Motivation aufrechtzuerhalten, sonst bleibt man bei diesem Rennen auf der Strecke.  

Wie gefährlich und unvorhersehbar die VUCA-Welt auch ist, birgt sie eine Menge Möglichkeiten in sich, die man in einer stabileren Welt sonst nicht finden könnte. Ich persönlich bin froh, in dieser großen und eindrucksvollen Zeit zu leben – und wie ist es mit Ihnen? Passen Sie sich an, lernen Sie um, stehen Sie allem Neuen offen gegenüber! Und dann geht keine dieser Möglichkeiten an Ihnen vorüber!


Den ersten Kommentar schreiben