Die Corona-Pandemie hat viele Schulen, Colleges und Universitäten gezwungen, zum Online-Format überzugehen. Der Lockdown hat die Einführung der Tendenzen beschleunigt, die schon seit langem bestehen, denn bereits vor der Pandemiezeit haben einige führende Bildungsstätten den Online-Unterricht praktiziert, unter anderen die Harvard University.

Bildungsprogramme im Online-Format sind schon deshalb so gut, weil sie eine hochwertige Ausbildung den Menschen vermitteln, die für Präsenzunterricht keine körperlichen beziehungsweise finanziellen Voraussetzungen haben. Während der Pandemie ist zur einzigen Möglichkeit, eine Ausbildung zu bekommen, das Online-Format geworden, was zu seiner Verbreitung und Popularisierung natürlicherweise beigetragen hat.

Heutzutage ist das Online-Format unsere neue Realität. Allerdings hat es nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile. Lassen Sie uns näher darauf eingehen!

Die Vorteile der Online-Bildung

shutterstock-1719605170

Die Online-Bildung hat viele Vorteile. Wir gehen nur auf die wichtigsten davon ein:

  • Geografische Verfügbarkeit

Das Online-Studium ist die bequemste Variante für die Fachleute, die sich weiterbilden wollen. Bei einem intensiven Arbeitsplan ist es kompliziert, Zeit zu finden, um eine andere Stadt zu besuchen und die Prüfungen abzulegen. Außerdem gibt es in entlegenen Städten und Regionen oft keine angesehenen Bildungsstätten, und nicht jeder Student ist dort imstande, umzuziehen. Im Online-Format aber können sogar körperlich behinderte Menschen eine Ausbildung bekommen.

  • Die Möglichkeit, Studium und Arbeit miteinander zu verbinden

Nach dem Schulabschluss stehen viele Abiturienten vor der Wahl, ob sie sich gleich einen Lebensunterhalt verdienen oder eine Hochschulbildung bekommen sollen. Der Präsenzunterricht in einer klassischen Universität lässt sich mit einem Job leider kaum verbinden. Und wenn man materiell nicht unterstützt wird, kann man eine wirklich gute und hochwertige Ausbildung nicht erlangen. Die Online-Bildung lässt sich aber sogar mit einem Fulltime-Job sehr gut verbinden!

Übrigens: damit das Studium möglichst viel Nutzen bringt, empfehlen wir Ihnen den Kurs “Die Fähigkeit, zu lernen. Entwicklungstools und Karrierewachstum”. Hier lernen Sie es, das Gleichgewicht zwischen Ausbildung und Arbeit aufrechtzuerhalten, Prokrastination zu überwinden, Kompetenzkarten zu erstellen und das Studium als interessantes und kontinuierliches Projekt zu gestalten.

  • Geringe Studienkosten

Um kostenlos zu studieren, muss ein Abiturient bei den Aufnahmeprüfungen die höchsten Noten bekommen, wozu verständlicherweise nicht jeder fähig ist. Aber auch dann, wenn man alle harten Prüfungen bestanden hat, muss man noch für Verpflegung, Wohnheim und manchmal sogar für den Umzug aufkommen. Beim Online-Studium hingegen erübrigen sich all diese Kosten, denn man kann es gleich zu Hause absolvieren. Sogar die kostenpflichtigen Online-Bildungsprogramme sind viel günstiger als die entsprechenden Offline-Programme.

  • Flexibler Studienplan

Können Sie sich an Hermione Granger aus „Harry Potter“ erinnern? Sie musste durch die Zeit reisen, um alle Lektionen zu besuchen, die ihr interessant waren. Auch heutzutage stecken die Studierenden in einer ähnlichen Situation. Sie sind nicht imstande, alle gewünschten Lektionen zu besuchen. Das Online-Studium gibt dem Studenten die Möglichkeit, eine interessante Lektion dann zu hören, wann es ihm bequem ist, ohne dass er dazu vor eine harte Wahl gestellt wird. Mehr noch: die Studenten müssen sich nicht mehr an den Studienplan halten und früh aufstehen, um zur ersten Vorlesung nicht zu spät zu kommen! Das gibt den Studenten psychologischen Halt und inneren Komfort.

  • Flexibilität der Bildungsmethoden

Es war früher so, dass der Student, der mit dem Bildungsprogramm nicht mitkam, eines Tages nicht mehr weiterstudieren durfte. Jetzt hat der Student die Möglichkeit, den Bildungsprozess seinen eigenen Bedürfnissen anzupassen. Er kann sich die Lektion nämlich mehrere Male anhören, um sie besser zu verstehen, verschiedene Apps anwenden, bestimmte Lehrmaterialien einsetzen und über die sozialen Netzwerke von den Lehrern fast rund um die Uhr Rückmeldungen bekommen.

  • Die Möglichkeit, bei den besten Professoren zu lernen

Um zu den besten Lehrern zu gelangen, müssen die Studenten aus der Provinz an einer Uni in der Hauptstadt studieren, wo diese Lehrer meistens tätig sind. Aber nicht jeder kann sich das leisten. Die Online-Bildung hingegen macht es möglich, bei den angesehensten Professoren zu studieren, ohne die Heimatstadt verlassen zu müssen.

  • Komfort für Lehrer

Durch die moderne Technik können die Lehrer viel bequemer den Fortschritt der Studenten kontrollieren. Computer-Programme führen Statistiken darüber, wie die Studenten die Tests bestehen, sie verfolgen und analysieren den Bildungsprozess. Der Computer kann den Studenten sogar die Noten vergeben! Fertige Video-Lektionen und Präsentationen ersparen dem Lehrer viel Zeit bei den Routine-Aufgaben und geben ihm die Möglichkeit, jeden Studenten individuell zu behandeln, um seine Ergebnisse zu verbessern.

  • Komfort für Unternehmer

Die Online-Bildung ist ein Rettungsring für die Unternehmer, die ihre Mitarbeiter schnell ausbilden wollen. Erstens sind diese Fernlehrgänge kostengünstiger. Zweitens müssen die Mitarbeiter ihre Büro-Stunden nicht verpassen, um zu lernen. Die Mitarbeiter sind imstande, an jedem Ort zu lernen, wo es einen Internet-Anschluss gibt. Auch wenn man sich zum Vorlesungsbeginn verspätet, kann man sich auf dem Weg ins Büro, im Bus oder im Verkehrsstau dem Unterricht anschließen.

Die Nachteile

shutterstock-1847765293

Man sagt, alles hat seine Vor- und Nachteile. Obwohl die Online-Bildung mehr Vorteile hat, darf man die Nachteile auch nicht außer Acht lassen.

  • Unkontrollierbarkeit

Beim Online-Unterricht ist der Lehrer nicht imstande, hundertprozentig zu kontrollieren, ob sich jeder Schüler wirklich Mühe gibt. Für verantwortungsvolle und gewissenhafte Universitätsstudenten ist das eher ein Vorteil, denn ohne übermäßige Kontrolle können sie kreativ sein und Initiative entwickeln, was auch für die Universität ein wesentlicher Vorteil ist. Aber die Schüler brauchen meistens eine strengere Kontrolle, sonst werden sie sich nicht alle erforderlichen Grundkenntnisse aneignen.

  • Misstrauen zum Online-Diplom

Die Arbeitgeber stehen den Zertifikaten für Online-Kurse oft misstrauisch gegenüber. In der Tat: beim Online-Unterricht ist der Schüler vielen Versuchungen ausgesetzt. Er kann eine fremde Arbeit abliefern, bei der Prüfung abschreiben und so weiter. Aber schreiben denn die Studenten im Präsenzunterricht nie ab? Dabei verfügt der Online-Unterricht über Instrumente, die das Abschreiben verhindern können.

  • Bildungsqualität

Manchmal kaufen die Studenten einen Online-Kurs und sehen erst im Nachhinein ein, dass seine Qualität merklich hinter dem Durchschnitt zurückbleibt. In der Tat: die Qualität der Bildungskurse wird weder vom Staat noch von entsprechenden Diensten kontrolliert. Daher gibt es im Internet eine Menge von minderwertigen Programmen. Deshalb sollte der künftige Student vor dem Kurserwerb die Meinungen der Absolventen der jeweiligen Online-Schule sorgfältig prüfen, um von eventuellen Mängeln des Bildungsprogramms im Voraus Kenntnis zu bekommen.

  • Das Fehlen der Praxis

Es wird wohl kaum Menschen geben, die in eine Operation bei dem Chirurgen einwilligen, der online studiert hat. Für manche Berufe ist die Praxis unentbehrlich, und die Abwesenheit der Praxis kann für die Umgebung sogar gefährlich werden. Gerade deshalb sind heutzutage nicht alle Berufe offline zugänglich – und werden es grundsätzlich auch in Zukunft nicht sein.

  • Das Problem der professionellen Vorbereitung der Lehrer

Die Technologien der Online-Bildung sind ein sehr starkes Instrument. Aber da gibt es einen Haken: die Lehrer müssen dieses Instrument gut beherrschen können. Bei der Online-Bildung fällt es dem Lehrer schwer, die Aufmerksamkeit der Schüler zu fesseln. Deshalb muss er mitunter zu ausgefallenen Methoden greifen, zum Beispiel zur Gamification, die bei Weitem nicht allen bekannt ist. Für die Lehrer, die ihr ganzes Leben lang nach dem klassischen Muster unterrichtet haben, ist die Online-Bildung deshalb eine besondere Herausforderung. So wie die Studenten müssen auch die Lehrer umlernen!

Die Online-Bildung hat sowohl positive als auch negative Seiten. Aber gerade die Online-Bildung gibt den Menschen die Möglichkeit, ihr ganzes Leben lang zu lernen, ständig etwas Neues zu erfahren und immer besser zu werden! Das ist heutzutage wichtig wie nie zuvor, denn die moderne Welt bewegt sich mit Weltraumgeschwindigkeit. Wenn die Menschen heute auf dem Arbeitsmarkt immer gefragt sein wollen, ist es für sie unzulässig, nur einmal im Leben studiert zu haben. Deshalb ist die Online-Bildung der beste Ausweg für diejenigen, die das Lernen mit dem Job vereinbaren wollen, weil das keinen Stress bedeutet und maximalen Nutzen bringt.

Mila Semeshkina auf der Titelseite von April Forbes Club! Exklusives Interview "Lectera ist mein anderes Ich." Mila Semeshkina auf der Titelseite von Forbes Club!

Lectera hat bereits Niederlassungen in Moskau, Miami und Dubai, und in naher Zukunft ist die Eröffnung einer Außenstelle in Europa geplant.

Nachrichten des Bildungswesens im April

Egal, was in der Welt passiert: die Bildung ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Traditionsgemäß haben wir hier die positivsten und interessantesten Neuigkeiten aus dem Bildungswesen im April für Sie gesammelt. Vielleicht werden Sie dadurch motiviert sein, im Mai neue Heldentaten beim Studium zu vollbringen?

StartupCity hat Lectera.com zu einem der 10 besten Technologie-Startups Floridas im Jahr 2022 erklärt

Die Branchenexperten haben Lectera.com dank ihrer Errungenschaften und Innovationen im Bildungsbereich ausgewählt.

Die letzten Nachrichten des Jahres 2021 aus der Bildungsbranche: Lectera edition

Haben Sie schon gewusst, dass die ersten Fernstudium-Kurse, die Urahnen der modernen Online-Bildung, bereits im Jahre 1728 entstanden sind?

Die neue Kurs-Kategorie bei Lectera. Beherrschen Sie einen neuen Beruf!

Wir haben eine hervorragende Nachricht für Sie: Bei Lectera gibt es jetzt eine neue Kategorie von Online-Kursen für verschiedene Berufe!

TechBullion: warum das Lernen mit Lectera eine gute Wahl ist

Am 8. Dezember hat das populäre britische Online-Magazin TechBullion einen Artikel über unsere Bildungsplattform veröffentlicht, in dem es um die Philosophie von Lectera, um die wichtigsten Bildungsrichtungen und um unsere Fast-Education-Methode geht.

Lectera Methodologen haben den Preis beim Mozlab Hackathon gewonnen

Wenn das Jahr zu Ende ist, versucht normalerweise jeder, das zu erledigen, was er begonnen hat. Aber es gibt auch so rastlose Fans ihrer Beschäftigung, die neue Herausforderungen für sich finden.

Lectera erobert Indiens Online-Bildungsmarkt

Die Plattform Lectera gibt es erst seit dem Sommer 2020, auf dem internationalen Markt hat sie aber bereits für Furore gesorgt! Die indische Ausgabe von Techstory veröffentlichte einen Artikel über unsere Methodik, Bildungsprogramme, Unterrichtsstruktur und natürlich unsere phänomenalen Ergebnisse.

Mila Semeshkina in Business Insider Africa: über die Resultate von Lectera nach dem ersten Jahr

Vor kurzem hat die Bildungsplattform Lectera ihren ersten Jahrestag gefeiert! Innerhalb dieses Jahres haben wir das Unglaubliche geleistet: der Jahresumsatz hat $5 Millionen erreicht, die Zahl der Studenten aus 50 Ländern ist auf 180.000 gestiegen, und wir haben den Bildungsmarkt Afrikas erobert.

Lectera ist laut HolonIQ wieder in Top-100 der vielversprechenden Bildungsprojekte

Das Rating der besten digitalen Bildungsunternehmen aus Russland und den GUS-Staaten wird jährlich vom amerikanischen Analysezentrum HolonIQ erstellt. Lectera wurde zum zweiten Mal dazu aufgenommen.