Neue Einschränkungen: was erwartet das Bildungswesen in China?

Das „erneuerte“ Bildungsgesetz Chinas hat den örtlichen Unternehmen verboten, Nachhilfeunterricht zu erteilen, ausländische Investoren im EdTech-Bereich heranzuziehen und an die Börse zu gehen. Analysten vermuten, dass neue Bildungseinrichtungen von der Regierung nicht mehr zugelassen werden.

Die Änderungen betreffen auch den Technologie-Bereich: Unternehmen dürfen ausländische Bildungssysteme nicht mehr anwenden, nicht einmal dann, wenn das gesamte Unterrichtssystem darauf aufgebaut ist. Darüber hinaus dürfen Bildungsstätten feiertags, am Wochenende und während der Schulferien nicht mehr arbeiten. Kinder unter sechs Jahren werden nicht mehr imstande sein, Nachhilfelehrer zu besuchen. Die größten Marktspieler berichten schon über Gewinnausfälle. Die trostlosen Prognosen für die zukünftige finanzielle Entwicklung lassen die Mitarbeiter in andere Bereiche überwechseln.

Der Gesetzentwurf hat den Arbeitsmarkt stark beeinflusst. Nach neuen Regeln dürfen ausländische Lehrer nicht mehr in Bildungseinrichtungen arbeiten. Dabei können chinesische Kinder immer noch bei den Lehrern aus dem Ausland lernen. Es ist noch unklar, wie diese paradoxe Situation praktisch funktionieren wird.

Das Interesse der Investoren für Giganten des chinesischen EdTech-Bereichs geht von Tag zu Tag zurück. Die Aktion des großen Bildungsproviders „New Oriental Education and Technologie“ auf der New Yorker Börse sind schon um 50 Prozent gefallen.  Analysten teilen mit, dass die Anzahl der Unterrichtsstunden, die von den Studenten monatlich bestellt werden, erheblich zurückgegangen ist, und der Durchschnittspreis der Nachhilfestunde um mehrere Dutzend Prozent gefallen ist. Keineswegs tragen zum Marktwachstum auch die Eltern bei, die in Erwartung neuer Gesetzentwürfe still halten und vom Zusatzunterricht vorerst absehen. Das kommt den EdTech-Projekten teuer zu stehen, denn früher haben fast 75 Prozent der Schüler zwischen 6 und 18 Jahren Zusatzunterricht in Anspruch genommen,  und in Kindergärten wurde oft das Programm der ersten Schulklassen unterrichtet.


Lectera ist laut HolonIQ wieder in Top-100 der vielversprechenden Bildungsprojekte

Das Rating der besten digitalen Bildungsunternehmen aus Russland und den GUS-Staaten wird jährlich vom amerikanischen Analysezentrum HolonIQ erstellt. Lectera wurde zum zweiten Mal dazu aufgenommen.

Online-Studium trägt zum Rückgang von Cybermobbing bei 

Entgegen den Warnungen der Psychologen, die Zahl der Mobbing-Fälle würde beim Übergang des Bildungswesens zum Online-Format zunehmen, ist es dazu nicht gekommen.

Amerikanische Lehrer weigern sich, online zu unterrichten

Leiter von amerikanischen Schulen haben den Lehrern vorgeschlagen, den Schülern im Lockdown zu erlauben, Offline-Unterricht im Online-Format als Video-Übertragung zu besuchen. Die Lehrer zeigen sich über den Vorschlag empört.

Die Wissenschaftler in den USA beabsichtigen, eine künstliche Intelligenz zu entwickeln, die erwachsenen Studenten Unterricht erteilen soll

Dank der Initiative der Nationalen Forschungsstiftung der USA werden für die Entwicklungsarbeiten 220 Millionen Dollar bereitgestellt.

Studenten in Indien protestieren gegen Offline-Prüfungen

Studenten der University of the Pujab, die an der Grenze zwischen Indien und Pakistan liegt, haben eine Protestaktion abgehalten.

Firma Walmart bietet kostenlose Hochschulbildung ihren 1,5 Millionen Mitarbeitern an

Das Unternehmen Walmart hat ein Programm gestartet, mit dem die Weiterbildung seiner Mitarbeiter finanziert werden soll.

Den Mitarbeitern des Schnell-Imbiss-Restaurants Raising Cane's sollen Weiterbildungskurse finanziert werden

Die Restaurant-Kette Raising Cane's aus Louisiana hat den Beginn einer Zusammenarbeit mit der Universität von Louisiana bekanntgegeben.

Eine neue Studie hat bestätigt, dass Proctoring-Programme personenbezogene Daten illegal sammeln

Die Forscher aus der George-Washington-University haben einen Bericht über den Einsatz von Programmen zur Beobachtung der Studenten beim Online-Studium vorgestellt.

Lectera.com gewann den renommierten internationalen EdTech Breakthrough Award für die “Beste Plattform für Ongoing Education”

Juni 2021 - Lectera.com, eine internationale Plattform für E-Learning- und Weiterbildung, welche die einzigartige Fast Education-Methode entwickelt hat, wurde mit dem prestigeträchtigen EdTech Breakthrough Award als beste Plattform für Ongoing Education (Kontinuierliches Lernen) 2021 ausgezeichnet.

Aufgrund von zu wenigen Studienplätzen, lehnten die UK-Universitäten hunderte von Top-Studenten ab

Führende Universitäten in Großbritannien waren gezwungen, Hunderte von talentierten Studenten abzuweisen, weil das Überangebot an Bewerbern alle Prognosen übertroffen hat. Das Ergebnis war, dass britische Studenten, die bis zuletzt gehofft hatten, eine Antwort von Eliteuniversitäten zu bekommen, in diesem Jahr ohne die Möglichkeit verblieben, einen Uniabschluss zu erwerben.