Mehr als 75% der Kinder in Indien haben Probleme mit der Online-Bildung

Laut einer Online-Umfrage des IT-Lösungsunternehmens Learning Spiral hat jedes zweite Kind in Indien Probleme, Zugang zu digitaler Bildung zu erhalten.

Da der Schulunterricht auf der ganzen Welt weiterhin überwiegend aus der Ferne gestaltet wird, gefährdet dies das Wohlergehen und die Zukunft der Schüler.

Heute ist der WhatsApp-Messenger die dominierende Art, Online-Stunden in Indien durchzuführen. Diese App wird von etwa 75% der Lehrer und Schüler benutzt. 38% telefonieren auch regelmäßig während des Unterrichts. Aufgrund der Tatsache, dass sowohl der erste als auch der zweite Ansatz zum Online-Lernen in ihren Funktionen und Fähigkeiten eingeschränkt sind, verringert dies auch die Qualität des Fernunterrichts.

In der modernen Welt haben immer noch mehr als 75% der Kinder Probleme mit dem Zugang zum Internet, was ihnen oft nicht ermöglicht, sich rechtzeitig dem Unterricht anzuschließen oder ihre Hausaufgaben zu erledigen. Das Problem mit dem Internet ist in der Region Jharkhand am akutesten, wo über 40% der Kinder berichteten, einfach kein geeignetes Gerät für den Zugang zum Internet zu haben. So verlieren Kinder aus Familien mit niedrigem Einkommen fast 40% des Wissens, das in einem Schuljahr erworben werden muss.

Viele Probleme mit der Online-Schulung sind auch auf mangelnde IT-Unterstützung in abgelegenen Regionen, ständige technologische Veränderungen, optimierte Software und Probleme hinsichtlich der Internetsicherheit zurückzuführen.


Aufgrund von zu wenigen Studienplätzen, lehnten die UK-Universitäten hunderte von Top-Studenten ab

Führende Universitäten in Großbritannien waren gezwungen, Hunderte von talentierten Studenten abzuweisen, weil das Überangebot an Bewerbern alle Prognosen übertroffen hat. Das Ergebnis war, dass britische Studenten, die bis zuletzt gehofft hatten, eine Antwort von Eliteuniversitäten zu bekommen, in diesem Jahr ohne die Möglichkeit verblieben, einen Uniabschluss zu erwerben.

China verhängt Geldstrafen gegen Online-Bildungsplattformen wegen Irreführung der Verbraucher

Am 10. Mai verhängte Chinas Marktaufsichtsbehörde eine Geldstrafe in Höhe von 2,5 Millionen Yuan, umgerechnet etwa 389.000 US-Dollar, gegen die Online-Schulungsplattformen Yuanfudao und Zuoyebang. Die Plattformen wurden wegen Irreführung der Verbraucher angeklagt.

CBSE verlängert die Frist für die Schulergebnisse der 10. Klasse bis zum 30. Juni

Das Central Board of Secondary Education (CBSE) in Indien hat die Frist bis zum 30. Juni für Schulen verlängert, die es nicht rechtzeitig schafften, die Noten der 10. Klasse zu berechnen und beim Board einzureichen.

UGC schlägt vor, bis zu 40% der Ausbildung dauerhaft im Online Format durchzuführen

Die University Grants Commission in Indien hat vorgeschlagen, bis zu 40% des Unterrichts in allen Studiengängen online durchzuführen. Dies könnte landesweit zu einem totalen Paradigmenwechsel in der Bildung führen.

Mila Semeshkina für Forbes: Fünf Regeln, um einen Online-Kurs für die Top Manager und Businessleute auszuwählen

Auf dem modernen Bildungsmarkt kann man den Magistergrad erlangen oder einmalige Fähigkeiten erwerben, ohne dabei die Wohnung verlassen zu müssen.

Änderungen des Bildungsgesetzes in Kasachstan können ein Verbot für Kinder vorsehen, ausländischen Online-Schulen zu besuchen

Anfang 2021 verabschiedete der kasachische Senat Änderungen des Bildungsgesetzes, die das Konzept des "Fernunterrichts" rechtlich verankerten und die Normen für dessen Umsetzung regelten.

Während der E-Learning Markt wächst nimmt der Diebstahl geistigen Eigentums zu

Nach Prognosen von Experten wird der globale E-Learning Markt in den nächsten fünf Jahren auf 319 Milliarden US-Dollar wachsen.

Kasachstan ändert Regelungen zum Fernunterricht

Anfang 2021 verabschiedete der Senat Kasachstans Änderungen im Bildungsgesetz. Jetzt regelt das Gesetz Fragen zur Durchführung von Bildungsprogrammen im Fernformat und gibt eine klare Definition dessen Konzepts.

Die E-Learning Plattform Daryn.Online überschreitet die Marke von 3,5 Millionen Nutzern

Aufgrund des Coronavirus und des massenhaften Übergangs zum Fernunterricht belief sich die Anzahl der Nutzer der kasachischen Plattform Daryn. Online, die Teil der Bugin Holding ist, bis Ende 2020 auf 3 Millionen Menschen.

Im Jahr 2020 erreichte der jährliche Lieferumfang von Computern einen Rekordwert von 302 Millionen

Laut einer Studie von Canalys haben Telearbeit und E-Learning, welche im Zuge der Coronavirus-Pandemie eingeführt wurden, die Nachfrage nach Computern auf der ganzen Welt regelrecht beflügelt.